Eure Stimme für unabhängige Kulturflöße

Liebe BootschaftsfreundInnen,

länger habt ihr nichts gehört, was aber nicht bedeutet, dass wir untätig sind. Zwischenzeitlich tut sich einiges im Hintergrund der Kultur-Flöße Wackelberry, Zola, Panthery Ray etc.: Wir haben uns in der „Spree:publik“ zusammengetan, um mit gemeinsamer Stimme für die Belange der unabhängigen, non-profit Kulturflöße auf den Berlinern Gewässern aufzutreten. Konkret setzt sich dieser Dachverband derzeit ein, einen langfristigen Liegeplatz in Innenstadtnähe für diese Kulturflöße zu erhalten. Deshalb gibt es Gespräche mit der Stadtverwaltung. Für diesen Prozess wird ein Gutachten benötigt, welches durch eine Förderung von Quartiermeister e.V. finanziert werden soll. Wir bitten euch deshalb um 2 Minuten:

Stimmt jetzt für das Projekt Spree:publik unter http://quartiermeister.org/de/projektfoerderung/ ab und sichert der bunten Flotte einen erschwinglichen Hafenplatz. Ihr benötigt dafür eure Emailadresse, werdet aber nicht vollgespamt!

Mehr Infos zur Spree:publik auf http://spreepublik.org/ bzw. unten. Eine genaue Beschreibung, wofür die 1.000 € genutzt werden, findet ihr auf der Quartiermeister-Homepage.

Viele Grüße,

Eure Bootschafter

 

 

Spree:publik

Wo kommen wir her?

In den vergangenen fünf Jahren sind durch unterschiedliche Gruppen junger, engagierter MacherInnen Flöße entstanden, die schwimmende Freiräume für subkulturelle und politische Veranstaltung auf dem Wasser schaffen. Dabei hat jedes Floß seinen eigenen Charakter und besondere Ausrichtung.

Wofür stehen wir?

Den fünf Kulturflößen gemein sind nicht-kommerzielle Nutzungsstrukturen, Eigenbau aus Recyclingmaterialien sowie Offenheit durch Teilhabe von BerlinerInnen bei Veranstaltungen. Wir vertreten insgesamt etwa 100 Personen, die die einzelnen Flöße ehrenamtlich betreiben und sich für die Demokratisierung und Öffnung der Wasser- und Uferflächen Berlins engagieren.

Was machen wir?

Die Arbeit der Kulturflöße wurde bereits mehrfach durch regionale und Europäische Förderungen ausgezeichnet. Konkret veranstalten wir Film- und Theatervorführungen, Lesungen, Diskussionsrunden, Konzerte und vielseitige politische Aktionen (Floßkino, Kooperationen mit der Flüchtlingsfrauengruppe „Women in Exile“ und dem „Theater der Migranten“, Wassereinigung im Landwehrkanal zum “Aktionstag für ein schönes Berlin“, Up/Recyclingprojekte kleider:strom und die Schrottregatta). Zudem motivieren wir zukünftige FloßbauerInnen, indem wir zum Teil unser Wissen und Baupläne Open Source veröffentlichen.

Wo wollen wir hin? 

Der Aufbau eines Hafens für Kulturflöße Spree:publik soll den Betrieb mehrere Flöße im Innenstadtraum ermöglichen. Wir bieten ein umfassendes Freizeit- und Kulturangebot und unterstützten mit unserer langjährigen Floßbauerfahrung Initiativen zum Selbstbau von Flößen. Unsere große Mitgliederzahl gewährleistet einen ganzjährigen und langfristigen Betrieb. Hierfür benötigen wir idealerweise eine befestigte Anlegestelle, Strom- und Wasseranschlüsse, ggf. eine Treppe sowie einen abgeschrägten Spreezugang, um am Land gebaute Flöße zu Wasser zu lassen.

Das Boot ist nicht voll.

Liebe BootschaftsfreundInnen,

täglich begegnen uns Geschichten über Geflüchtete in den Nachrichten. Und immer häufiger lesen wir auch davon, was ihnen in Deutschland zustößt – sei es, dass sie von überforderten Behörden alleingelassen werden, rechte Gewalt  und Hetze (die von einem Großteil der Gesellschaft akzeptiert wird?) erfahren oder auf Wohnplatz, Arbeitserlaubnis oder Krankenschein warten.
Bootschaft eV says Refugees Welcome
Das Boot ist nicht voll – Bootschaft setzt ein Zeichen – Refugees Welcome!
Deswegen wollen wir von Bootschaft e.V. zusammen mit euch ein Zeichen setzen – lasst uns etwas tun! Wir sind als BürgerInnen handlungsfähig und können zusammen die Dinge verändern!
Wenn ihr euch engagieren wollt, euch aber nicht sicher seid, was ihr tun könnt, helfen euch vielleicht diese Handlungsvorschläge weiter – hingucken, spenden, Zeit schenken – je nachdem, wie viel Zeit / Kraft ihr habt…

Hingucken, Zeichen setzen

Macht den Mund auf, wenn sich in der U-Bahn, in Kneipe oder Park jemand rassistisch äußert. Das kostet Mut, aber wenn sich mehr Menschen trauen, ihre Meinung zu sagen, können wir vielleicht etwas in den Köpfen verändern und kommunizieren vor allem: Geflüchtete willkommen!

Helfern helfen

Unterstützt diejenigen finanziell, die sich um Geflüchtete kümmern. Es gibt in Berlin und Brandenburg zahlreiche tolle Initiativen, wir stellen hier zwei vor.
  • Der Flüchtlingsrat Berlin setzt sich mit dem Berliner Senat, mit Behörden, Verbänden, Parteien und Politikern auseinander, um die Rechte von Flüchtlingen zu verteidigen. Auch öffentliche Appelle, Aktionen und Veranstaltungen zu aktuellen flüchtlingspolitischen Entwicklungen dienen diesem Ziel. Außerdem bietet der Flüchtlingsrat telefonische Beratung an.
  • Die Kontakt- und Beratungsstelle (KuB) bietet kostenlose Beratung für Geflüchtete zu asyl- und aufenthaltsrechtlichen Fragen an. Leider kann die KuB derzeit angesichts der steigenden Zahlen von Menschen, die Beratung benötigen, nicht allen helfen, die zu ihr kommen.

Zeit schenken

  • Flüchtlinge willkommen bringt Menschen, die Wohnraum haben und Geflüchtete zusammen.
  • Das BBZ sucht immer ehrenamtliche SprachlehrerInnen für seine kostenlosen Deutschkurse.
  • Start with a Friend vermittelt Buddies und freundschaftliche Hilfe beim Ankommen.

Wir sagen Ja zu einem friedvollen und menschlichen Miteinander!

Wir sagen Nein zu Hetze, Propaganda und Gewalt!
Euer Bootschaft e.V. – namentlich  Marc, Kristin, Daniel, Fabian, Steffen, Fritzi, Johanna, Valerie, Vivi, Joscha, Leonie, Laurin, Deniz

Floßkino N°16

Die Sonne scheint, du willst nicht ruhn?
Was möcht man da am liebsten tun?
Na draußen sein und Filme sehen,
Hä – wie soll denn sowas gehen?
Beim FLOßKINO, ist doch klar!
Da ist es einfach wunderbar!

Am Donnerstag 02.07.2015 ab 19Uhr30 findet das Floßkino N°16 statt.
Es bleibt alles wie gehabt.

Du kennt das wunderbare Spiel der Floßkinokultur nicht? Dann lerne es gerne kennen!

Neben musikalischen Köstlichkeiten gibt es auch wieder leckeres Essen von den famosen Smutjes der Zola.
Nachdem das Bäuchlein wohl genährt ist und die Lichtverhältnisse es zulassen, beginnen wir gemeinsam durch die Kanäle der Kurzfilme zu schippern.

Ein Tipp von unseren erfahrenen Matrosen:
Bringt eine Decke, eure Spielgefährten, Teller und Besteck mit.

Den genauen Standort findest du hier.

Also bis dahin, wir freuen uns auf Euch!
Die Bootschaft mit der Wackelberry